Gemeinde Steinbergkirche
Holmlück 2
24972 Steinbergkirche

Gemeindebüro
04632 339

Kontakt Button
Anfahrt Button
Startseite Button

Schulstandort erhalten

Die Gemeindevertretung Steinbergkirche möchte den Schulstandort Steinbergkirche erhalten, denn:

Die enge und vertraute Zusammenarbeit zwischen KiTa und Schule hat sich bewährt und soll weiterhin gefördert und genutzt werden können.

Wir wollen, dass gemeinsame Veranstaltungen wie Laterne laufen, Sommerfeste und institutionsübergreifende Projekte weiterhin möglich sind.

Die vertraute Umgebung und Nähe zwischen KiTa und Schule schafft für viele Kinder einen entspannten Übergang von der KiTta in das Schulleben.

Der Standort der neugebauten KiTa wurde bewusst in Schulnähe gewählt.

Eltern, die Kinder sowohl in der KiTa als auch in der Schule haben, haben eine zentrale, ortsgebungene Anlaufstelle

am Montag, den 15.11.2021 tagt der Schulausschuss des Amtes Geltinger Bucht um 18.00 Uhr in der Sporthalle Sterup.

 Kommen Sie und zeigen sie Interesse um den Schulstandort Steinbergkirche zu erhalten.

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Steinbergkirche!

Hier einige Klarstellungen zum Schulentwicklungskonzept 2030:

Auf der Veranstaltung am Mittwoch, den 20. Oktober in der Birkhalle in Gelting ging es darum, die Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertreter des Amtes Geltinger Bucht zum Schulkonzept 2030 zu informieren.

Von 170 geladenen Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern waren 54 anwesend. Auch aus der Gemeinde Steinbergkirche waren  zwei Personen (von 6) der CDU, zwei Personen (von drei) der SPD und drei Personen (von 6) der WSQ anwesend.

Die Veranstaltung war eine reine Info-Veranstaltung ohne jegliche Beschlussfassung.

Natürlich werden die Mitglieder der Gemeinde Steinbergkirche im Schulausschuss gegen eine Schließung der Grundschule Steinbergkirche stimmen. Dennoch ist es auch wichtig, auf die vorliegenden Fakten hinzuweisen.

Die Gemeindevertretung Steinbergkirche war im nichtöffentlichen Teil der GV vom 6. September 2021 bereits über das Ergebnis der Evaluierung von mir unterrichtet worden – auch der stellv. Bürgermeister, ebenfalls Mitglied im Schulausschuss, hatte somit schon längere Zeit vom Schulentwicklungskonzept 2030 Kenntnis.

Die Erstellung des Schulkonzeptes, welches vom Land gefordert war, ist mit Hilfe der Schulen und externen Beratern seit über zwei Jahren in Arbeit. Die Arbeitsgruppe um den Schulausschussvorsitzenden hat in mehr als 25 Sitzungen darüber beraten. Um die offene Ganztagsschule, welche ab 2026 stufenweise Gesetz wird, in den Schulen verwirklichen zu können, Bedarf es größerer Investitionen.

Die Schulen sind daraufhin durch Frau Petersen (externe Beraterin) auf die baulichen und strukturellen Möglichkeiten hin untersucht worden. Herausgekommen ist zwar, dass die Grundschule Steinbergkirche von allen vier Grundschulen die beste bauliche Substanz hat – sie ist ja auch die Jüngste – aber auch sie ist bereits über 50 Jahre alt und vom energetischen Sektor eher schlecht.

Der Vorschlag von Frau Petersen zum Neubau von zwei, statt vier Schulen rührt daher, dass der offene Ganztag eine Schülerzahl von mindestens 120 bis 150 Kindern bedarf, um finanzierbar zu sein. Dieser Neubau könnte zwar an allen vier Standorten verwirklicht werden, aber um Synergieeffekte und damit Kosten zu senken, kam der Vorschlag die Grundschule in Sterup zu planen. Auch die bereits bestehende Mensa der Gemeinschaftsschule könnte dann mitbenutzt werden.

Dieses ist aber erst ein Vorschlag, der durch den Schulausschuss beraten werden und dann erneut im Amtsausschuss beraten und entschieden werden muss.

Diese Maßnahme ist längerfristig zu sehen und betrifft kein Kind, das zum jetzigen Zeitpunkt die Schule oder die KiTa in Steinbergkirche besucht.

Ich hoffe, dass ich Sie mit diesen Informationen aufgeklärt und Fragen beantwortet habe.

Der Bürgermeisterbrief darf gerne weitergeleitet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Bürgermeister Johannes Erichsen

Steinbergkirche, Oktober 2021

Für eine parteiunabhängige Information über Aktuelles aus der Gemeinde Steinbergkirche können Sie diesen vierteljährlichen Bürgermeisterbrief auch per E-Mail erhalten. Schicken sie mir bitte einfach eine E-Mail mit dem Stichwort „Bürgermeisterbrief“ an      buergermeister@steinbergkirche.de